Kontaktieren Sie uns: +49 160 780 53 63

Todalsfjord, Norwegen

Geschrieben von Felix Schwarte am .

Da das Wetter immer noch hervorragend mitspielte, sollte einmal den Tiefsee-Fischen auf die Schuppen gerückt werden. Lump und Rotbarsch waren das Ziel des neuen Tages. Der erste Stop über rund 200m Wassertiefe, weicher, aber kein schlammiger Untergrund, die Naturködermontagen mit 400gr Blei und Hering bestückt. Und wie sollte es auch anders sein, lange musste nicht auf den ersten Biss gewartet werden. Die Lumps packten die Köder, kaum das sie unten waren, als Beifang Rotbarsche und die etwas ungewünschten Fleckenhaie. Jochen konnte mit (ebenfalls) 6,8 Kilo den Größten landen, ein richtig schwerer Brocken! Am Abend war die Kiste wieder voll…

Todalsfjord, Norwegen

Geschrieben von Felix Schwarte am .

Auch am nächsten Tag ging es genauso weiter. Kein Köhler unter 5 Kilo, und davon jede Menge. Als bester Köder stellten sich Gummifische in grellen Farben heraus, Gewicht rund 40-60gr., bei der geringen Drift ausreichend,
um auch in größeren Tiefen die Köhler zu fangen, den Größten konnte Dennis mit 6,8 Kilo auf die Planken legen. Da wir schon mehr als genug Fisch hatten, konnten wir uns ganz entspannt am dritten Tag den normalerweise nicht so zahlreichen Arten zuwenden. Seehecht und Leng sollten ins Boot kommen. Eine lange Bank im hinteren Bereich des Fjordes mit steinigen Kanten war ein guter Platz für diese Burschen, dass hatte sich in den Vorjahren mehrfach unter Beweis gestellt.
Naja, und so gut wie es mit den Köhlern lief bissen auch Seehecht und Leng auf die Heringsstücke (die immer in ausreichender Zahl in der Truhe der Hütte liegen). Viele gute Seehechte, ein paar Leng noch dazu und die geplante „ruhigere“ Fischwaid wurde wieder etwas anstrengend, auch abends beim filetieren…

Todalsfjord, Norwegen

Geschrieben von Felix Schwarte am .

Windstille und ein blauer Himmel machten den Entschluss einfach, den Thermoanzug zuhause zu lassen. Zwei Boote wurden mit reichlich Angelgerät ausgestattet, Jochen in dem einen, Dennis und ich im anderen. So konnten wir doch schneller herausfinden, wo der Fisch steht und natürlich äußerst bequem fischen…
Relativ schnell stellte sich heraus, dass das Naturköderangeln bei der geringen Drift nicht besonders Erfolg versprechend war, zudem kam es auch noch zu einem stillstand der Tide, also konnte man mitten auf dem Fjord auf einer Stelle liegen bleiben, null Bewegung. Und während man doch so in der Sonne vor sich hin döst, die Landschaft in sich aufnimmt und ab und zu einen Schluck Kaffee trinkt, registriert man schnell ein lautes platschen, unterbrochen von Möwengeschrei, immer lauter werdend. Fische in der Luft, meterhoch, kleine silberne und große mit schwarzem Rücken! Seelachse!
Schnell das schwere Spinngerät klar gemacht und die Seiten und das Tiefe Wasser abgesucht. Beide Ruten krumm, die Multirollen kreischen, dutzende von Metern Schnur heruntergerissen. Das waren keine Portions-Seelachse, das war etwas Gutes! Gleichzeitig kommen beide Fische nach oben, schöne Seelachse (Köhler) keiner unter 5 Kilo. Und so ging es weiter. Mal hier, mal da tauchte ein Schwarm auf, der die kleinen Heringe an die Oberfläche drückte, wo sich dann die Möwen an dem Gemetzel beteiligten. Diese „Attacken“ dauerten nie länger als 1 Minute. Danach war das Wasser silbern von all den losgelösten Heringsschuppen. Und wir drillten, ein Köhler schöner als der andere!

Dazu ein herrlicher Sonnenschein, ruhiges Wasser, nur unsere beiden Boote auf dem Wasser (was hier üblich ist), meilenweit kein anderer Mensch zu sehen. Wenn das nicht Entspannung ist!

Irgendwann konnte dann auch Jochen dazu stoßen. Doppel- und Dreifachdrills permanent. Zwischendurch mal Pause machen, dass Handgelenk ausschütteln, den Fisch mit kaltem Fjordwasser übergießen. Schließlich soll er ja frisch bleiben, ein paar Filets finden immer auch den Weg nach Hause.

Weitere Beiträge ...

unsere marken

Twitter News

No tweets found.

Ihr Kontakt zu uns


S & W
Inhaber Felix Schwarte

Küperskamp 12
59227 Ahlen

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefon:  +49 160 780 53 63